24-Stunden-Lieferungen sind eine logistische Herausforderung für alle Bereiche der Lieferkette

24-Stunden-Lieferungen: Wie kann die logistische Herausforderung bewältigt werden?

06 März 2020

Das primäre Ziel der Logistik ist nach wie vor unverändert: die richtigen Produkte zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu den geringsten Kosten zu liefern. Doch noch nie war dies so komplex wie heute, was auf neue Maßstäbe zurückzuführen ist, die in der Branche als Folge des zunehmenden Online-Handels gesetzt wurden. Dazu gehören die 24-Stunden-Lieferung oder die Lieferung noch am selben Tag - fehlerfrei und zu einem erschwinglichen Preis.

Die Begrenzung der Kosten bei gleichzeitiger Gewährleistung eines herausragenden Serviceniveaus ist dabei zu einer logistischen Herausforderung geworden. In unserem Artikel befassen wir uns mit den Folgen der Konsolidierung dringender Sendungen und zeigen Lösungen, die bereits in den Lagern der Industrie vorhanden sind.

Neues Verbraucherverhalten verlangt kostenlosen und schnellen Versand

Um die logistische Realität der 24-Stunden-Lieferung zu verstehen, muss vor allem die Rolle der Verbraucher als Motor des Wandels betrachtet werden. Die Umfrage Consumer View der National Retail Federation (2019) zeigt die wesentlichen Kundenanforderungen in diesem Zusammenhang:

  • 65 % der Verbraucher prüfen die Kosten und Lieferzeiten, bevor sie Produkte in den Warenkorb legen, so dass die Lieferbedingungen die Kaufentscheidung direkt beeinflussen.
  • 75 % der Befragten erwarten einen kostenlosen Versand, wenn sie online einkaufen. Das ist ein Anstieg um sieben Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr.
  • 70 % gaben an, dass sie mit den BOPIS-Versandmethoden (buy online, pick up in store) zufrieden sind, wenn diese kostenlos sind.

Darüber hinaus zeigt die Umfrage von DHL zu e-commerce-Sendungen noch andere Verbrauchererwartungen: So werden neben einem hervorragenden Kundendienst auch kurze Lieferzeiten mit einem 24-Stunden-Versand, oder weniger, gewünscht sowie mehrere Lieferoptionen und die Möglichkeit, die verschiedenen Vertriebskanäle für Einkäufe und Rücksendungen (Omnichannel) beliebig nutzen zu können.

Die Entstehung des 24-Stunden-Lieferstandards

Vor einigen Jahren wollte Amazon die Barrieren beseitigen, die den Verbraucher bis dahin vom Online-Kauf abhielten. Das Ziel war es, ein schnelles, komfortables und sicheres Einkaufserlebnis zu schaffen. Nicht nur wurde dieses Ziel erreicht, Amazon hat damit auch einen Standard für alle anderen Unternehmen gesetzt, die online verkaufen. Der so genannte 'Amazon-Effekt' war eingetreten. Welche Auswirkungen hat er auf die Logistik?

Amazon hat die 24-Stunden-Lieferung (oder die Lieferung sogar noch am selben Tag) als Standardlieferzeit festgelegt, die von den Verbrauchern erwartet wird. Die Beliebtheit von Amazon Prime - mit über 112 Millionen Nutzern allein in den USA bis Ende 2019 - beruht genau auf diesem kostenlosen Expressversand, der dazu auch noch sehr effizient ist.

Bei einem derart engen Zeitfenster muss der Bestand sofort verfügbar sein und sich näher am endgültigen Lieferort befinden. Dadurch hat sich die Nachfrage nach Lagerraum um große städtische Zentren herum erhöht.

24-Stunden-Lieferungen und Bestellungen von wenigen Einheiten sind zwei der typischen Merkmale der e-commerce-Logistik
24-Stunden-Lieferungen und Bestellungen von wenigen Einheiten sind zwei der typischen Merkmale der e-commerce-Logistik

Herausforderungen bei 24-Stunden-Lieferungen

Das Angebot eines 24-Stunden-Versands bringt Schwierigkeiten mit sich, auf die nicht alle Unternehmen vorbereitet sind:

  • Es erfordert eine umfassende Bestandskontrolle im gesamten Logistiknetzwerk.
  • Es macht eine komplexe Auftragsvorbereitung notwendig aufgrund der Handhabung kleiner Ladeeinheiten und des engen Zeitrahmens, der für den Versand zur Verfügung steht.
  • Es kommt häufig zu Platzmangel, da die Waren möglichst zugänglich sein müssen, um die Kommissionierung zu beschleunigen.
  • Es erfordert die Implementierung von Tools zur logistischen Rückverfolgbarkeit in alle Richtungen: sowohl für Lieferungen an den Kunden als auch für die Kontrolle der vom Kunden getätigten Rücksendungen.
  • Es treibt die Logistikkosten in allen Phasen der Lieferkette in die Höhe, von der Auswahl der Lieferanten für den Einkauf bis hin zur Letzten Meile.

Vorbereitung des Lagers für 24-Stunden-Lieferungen

Bei der Organisation von Lagern, die Bestellungen für den Online-Handel ausführen, gibt es keine allgemeingültigen Lösungen. Es gibt jedoch einige Strategien, die sich für die Unternehmen der Branche bereits als erfolgreich erwiesen haben und die es ihnen ermöglichen, mit der für 24-Stunden-Lieferungen erforderlichen Geschwindigkeit zu arbeiten. Lassen Sie uns dies im Folgenden anhand einiger Beispiele veranschaulichen:

- Optimierte Kommissionierung mit Hilfe des LVS

Um das Ziel der 24-Stunden-Lieferung zu erreichen, muss die Abfertigung der Produkte, aus denen eine Bestellung besteht, auf ein Minimum reduziert werden. Ein Lagerverwaltungssystem ist hierbei ein hilfreiches Instrument, weil es durch eine präzise Steuerung der Lagerbestandsdaten die steigende Anzahl von Kommissionieraufträgen fehlerfrei und mit maximaler Geschwindigkeit verarbeitet. Mit einer Lagerverwaltungssoftware wie Easy WMS kann der Lagermanager Prioritäten und Kommissionierstrategien festlegen und die Belegschaft so organisieren, dass die Arbeitsbelastung angemessen verteilt wird.

So hat das Lager der Firma La Ruche (ein französisches Logistikunternehmen spezialisiert auf den e-commerce-Sektor) erreicht, sich von 150 manuell verwalteten Bestellungen pro Tag auf 500 Bestellungen pro Tag zu steigern. Es konnte daher mit der Installation von Easy WMS eine Verbesserung von 233% verzeichnen.

Darüber hinaus kann das LVS mit anderen Geräten verbunden werden, die den Kommissioniervorgang beschleunigen, wie z. B. mit smart carts beim Einsatz von Kommissionierwagen, mit Kopfhörern beim Pick by Voice oder mit Signalen beim Pick to Light. All dies zielt darauf ab, die Zykluszeiten des Systems zu reduzieren.

- LVS zur Koordination anderer Bereiche in der Lieferkette

Der Auftrag entlang der Lieferkette schreitet wie bei einem Staffellauf voran und die verfügbare Spanne, um pünktlich anzukommen, wird schnell verbraucht. Um Zwischenschritte zu sparen und dem Kunden den Status seiner Bestellung mitzuteilen, muss das Lager mit den Speditionen verbunden werden.

Dies realisieren viele Online-Händler mit speziellen Modulen für das LVS. Bei Mecalux ist dies die Multi Carrier Shipping Software. Dieses System vereinheitlicht die Etikettierung der Pakete, so dass diese bereits beim Verlassen des Lagers für die Abfertigung durch Transportunternehmen vorbereitet sind. Außerdem weist es jeder Bestellung eine Tracking-Nummer zu, mit der der Kunde direkt aus der Anwendung des Spediteurs auf die Informationen zugreifen kann.

- Zwischenebenen und Durchgänge, um die Lagerkapazität maximal auszunutzen

Bei Lieferungen am gleichen Tag bleiben für die Vorbereitung der Bestellung im Lager nur noch Stunden zur Verfügung, wodurch es zwingend notwendig wird, die Produkte in die Reichweite der Bediener zu bringen. Daher sind Hochregallager- und Kompaktlösungen in der Regel nicht die bevorzugten Ansätze für Lager im e-commerce, sondern eher Fachbodenregale mit Durchgängen.

Die Distribution von Waren in Zwischenebenen vervielfacht den verfügbaren Lagerraum, ohne seine Zugänglichkeit zu beeinträchtigen. Diese Strategie wählte das Lagerhaus der Schuhmarke Pikolinos. Die Anlage, die vollständig der Vorbereitung von Bestellungen für physische Lager oder die Lieferung nach Hause dient, ist nach der ABC-Methode sektorisiert: Die Referenzen mit der höchsten Rotation belegen die unteren Ebenen, während die oben gelagerten am wenigsten gefragt sind. Dadurch werden die Transportwege in den Versandbereich verkürzt und der Auftrag kann so schnell wie möglich versendet werden.

Kommissionierregale mit Durchgängen im Lagerhaus von Pikolinos
Kommissionierregale mit Durchgängen im Lagerhaus von Pikolinos

- Automatisierung des lagerinternen Transports

Die Bewegung der Bediener zum Produkt ist die zeitaufwendigste Phase des Kommissioniervorgangs. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Einrichtungen, die mit Expresslieferungen arbeiten, für die Automatisierung des internen Warentransports, insbesondere wenn es sich um großflächige oder mehrstöckige Lager handelt.

Fördersysteme sind in dieser Hinsicht sehr nützlich, da sie nicht nur verschiedene Bereiche miteinander verbinden, sondern auch die Warenbewegung zwischen verschiedenen Ebenen beschleunigen. Mecalux hat diese beispielsweise im Lager von Eobuwie, einem polnischen e-commerce-Unternehmen, das auf Mode und Accessoires spezialisiert ist, installiert. Das Unternehmen suchte eine Lösung, die den Kommissionierern Zeit spart. Nun können diese direkt in den für sie bestimmten Bereichen nach der Methode des Batch Picking arbeiten. Darüber hinaus helfen die Fördersysteme auch bei der Sortierung von Aufträgen im Bereich der Konsolidierung.

Eine auf 24-Stunden-Lieferungen abgestimmte Logistik

Um in der Welt der 24-Stunden-Lieferungen konkurrieren zu können, muss man bereit sein, sich auf den digitalen Wandel einzulassen: Nur so ist es möglich, den Erwartungen der Kunden an den logistischen Service bei ihren Online-Käufen gerecht zu werden.

Wenn Sie möchten, dass wir Sie bei der Umstellung auf diese neuen logistischen Möglichkeiten begleiten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Einer unserer Spezialisten wird die Situation Ihres Lagers analysieren und Ihnen Vorschläge zur Verbesserung der Prozesse aufzeigen.