Ein Bediener bereitet Aufträge im Pick-to-Cart-Verfahren vor.

Kommissionierwagen: Wann ist Pick to Cart sinnvoll?

31 Juli 2019

Bei der Pick-to-Cart-Methode bewegt sich der Mitarbeiter mittels Kommissionierwagen zum Entnahmeort der Artikel, wo er diese verifiziert und klassifiziert.

Üblicherweise werden die Kommissionierwagen beim Batch Picking eingesetzt. Sie können auch mit dem Zone Picking (für jeden Bediener wird ein bestimmter Bereich festgelegt) und dem Wave Picking kombiniert werden (Zeitfenster zur Auftragsvorbereitung sind sequenziert).

Merkmale des Pick-to-Cart-Verfahrens

Das Picking mit Hilfe eines Kommissionierwagens ist eine Methodik, die eine geringe Anfangsinvestition erfordert, da sie dem Konzept Mann-zur-Ware folgt, das nur einer geringen Automatisierung unterliegt.

Besonders empfehlenswert ist die Nutzung von Kommissionierwagen:

  • Wenn bei einer großen Anzahl von gelagerten Artikeln die Wege und Fahrten minimiert werden sollen.
  • Wenn die im Lager befindlichen Produkte klein und leicht transportierbar sind.
  • Wenn es viele Bestellungen mit gemeinsamen Referenzen gibt. Auf diese Weise können an dem jeweiligen Ort alle gleichzeitig entnommen werden.
  • Wenn die Anzahl der SKU begrenzt ist. Denn je größer die Anzahl der bearbeiteten Referenzen, desto komplexer (und fehleranfälliger) wird ihre Klassifizierung.

Pick-to-Cart ist nicht die beste Option:

  • Bei einem hohen Auftragsvolumen, da der in den Gängen erzeugte Verkehr die Anlage überlasten könnte. Eine Lösung für dieses Problem kann die Installation eines Förderkreises für Behälter sein, der die verschiedenen Bereiche des Lagers verbindet.
  • Wenn es notwendig ist, lange Strecken zurückzulegen. In diesem Fall wäre es zur Erhöhung der Geschwindigkeit besser, elektrische Handhabungsgeräte wie Kommissioniermaschinen oder Hubwagen einzusetzen.
  • Wenn die gelagerten Produkte sperrig oder manuell schwer zu handhaben sind. Auch wenn sie a priori nicht zu schwer erscheinen, so muss immer das Gesamtgewicht berücksichtigt werden.

Arten von Kommissionierwagen

Die Auswahl des Kommissionierwagens hat auch einen direkten Einfluss auf die Produktivität der Pick-to-Cart-Methode. So können beispielsweise seine Abmessungen und das Material, aus dem er hergestellt wird, seine Beweglichkeit einschränken. Wir können die folgenden Arten von Kommissionierwagen unterscheiden:

  • Rollcontainer oder Gitterboxen: Dies sind Metallwagen, die von Gittern umgeben sind und einen sicheren Transport der Pakete ermöglichen. Beim Pick-to-Cart verfügen sie in der Regel über horizontale Regale, die ihre Kapazität vervielfachen.
  • Kommissionierwagen mit Fächern: Jeder Behälter ist in der Regel mit einem Barcode gekennzeichnet. Dieser wird zusammen mit dem Produkt, das in ihm abgelegt wird, ausgelesen, so dass das Lagerverwaltungssystem den Standort jeder Referenz kennt. Am Ende der Kommissionierrunde werden die Referenzen für den Versand verpackt.
  • Kommissionierwagen für Pick-to-Box: Bei der Pick-to-Box-Methode wird das Paket, an welches der Artikel gesendet werden soll, vorselektiert und der Kommissioniervorgang beginnt, wobei die Referenzen direkt in der Box verbleiben.
  • Kommissionierwagen für Sonderprodukte: Wie die Regale für die Kommissionierung, so können auch die Wagen unter Berücksichtigung der Eigenschaften der gelagerten Referenzen konfiguriert werden (beispielsweise Wagen mit Stangen für hängende Kleidung).
Picking mit Kommissionierwagen wird für Lager mit kleinen Produkten und mittleren Warenströmen empfohlen.
Picking mit Kommissionierwagen wird für Lager mit kleinen Produkten und mittleren Warenströmen empfohlen.

Technologie zur Beschleunigung des Pick-to-Cart

Ohne ein Lagerverwaltungssystem, das die Kommissionierrouten plant und die Prozesse organisiert, ist es nicht möglich, beim Picking mit Kommissionierwagen Effizienz zu erzielen. Ebenso kann dieses Verfahren nur mit Identifikationsgeräten angewendet werden, die Prozessinformationen an das LVS übertragen, wie z. B. Funkterminals oder Pick-by-Voice-Systeme.

Mit dem Ziel, die Produktivität von Pick to Cart zu steigern und die Ergonomie zu verbessern, wurde eine neue Generation von Kommissionierwagen namens Smart Carts entwickelt. Ihr Hauptmerkmal ist, dass sie an das Lagerverwaltungssystem angeschlossen sind.

Viele dieser intelligenten Kommissionierwagen verfügen über integrierte Pick-by-Light-Anzeigen, die den Bediener über die Lücken informieren, die den einzelnen Artikeln im Wagen entsprechen. Der Bediener aktiviert diese, wenn die Aufgabe erledigt ist, so wie es in den Regalen mit Pick by Light geschieht.

Zusätzlich sind einige Modelle von Smart Carts mobile Arbeitsstationen, die ein papierloses Kommissionieren ermöglichen, indem ein kleiner Computer oder ein Tablet eingebaut wird, das dem Bediener die Schritte anzeigt, die zu befolgen sind.

Trotz seiner scheinbaren Einfachheit bleibt Pick to Cart eine Methode zur Auftragsvorbereitung, die interessante Vorteile hat und sogar mit anderen Kommissioniermethoden in derselben Anlage koexistieren kann. Wichtig dabei ist, die Eigenschaften der Bestellungen und Produkte im Lager genau zu analysieren und zu versuchen, die effektivste Lösung zu finden.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und einer unserer Mecalux-Spezialisten wird den Betrieb Ihres Lagers analysieren.