Einige Lagerhäuser arbeiten auch mit dem Modell cash & carry und verfügen über einen internen Shop

Die synchronisierte Bestandskontrolle zwischen physischer Filiale und Lager

15 November 2019

Unternehmen, die sich bereits an ein omnikanales Logistikumfeld angepasst haben, verfügen über eine Bestandsführung in Echtzeit im physischen Geschäft und über einen click & collect -Service (Abholung im Shop nach Online-Bestellung). Dies unterscheidet sie laut des Mhe Omnichannel Retail Index 2018 im Wesentlichen von Unternehmen, die den Wandel noch nicht vollzogen haben. Für viele ist daher die Implementierung eines integrierten Bestandsmanagements entlang der gesamten Lieferkette von großer Bedeutung und die Synchronisation der Bestandskontrolle zwischen physischen Geschäft und Lager unerlässlich.

Physische Filialen und das Lager: Neue Anforderungen im Zeitalter der omnikanalen Logistik

Obwohl das B2C-Online-Geschäft in Europa zweistellig wächst (der Europäische B2C Ecommerce Report 2019 spricht von 14%), wenden sich die Verbraucher nicht von physischen Geschäften ab. Laut Consumer Insights Survey 2019 von PwC sehen deutsche Konsumenten Geschäfte vor allem als Orte, an denen sie Produkte und Marken erleben und zusätzliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Die Hälfte aller Einkäufe erfolgen noch stationär.

Die heutigen Kaufgewohnheiten verändern die Art und Weise, wie Lager und physische Geschäfte funktionieren und verwischen die funktionalen Grenzen, die zwischen den beiden Modellen bestanden.

So werden die Geschäfte zu nahegelegenen Lagerhäusern und gleichzeitig übernehmen die Lager neue Funktionen, um auf die Nachfrage nach cash & carry (Selbstbedienungsgroßhandel) zu reagieren. Dieser Rollentausch bedeutet:

  • Bedarf an logistischen Schulungen für das Personal in physischen Geschäften: Die Mitarbeiter erweitern ihre Einsatzbereiche und müssen Aufgaben übernehmen, die traditionell dem Lagerpersonal vorbehalten sind. Kommissionierung und Auftragsvorbereitung werden Teil der täglichen Arbeit.
  • Integriertes Bestandsmanagement zwischen dem Lager und stationären Shops: Die Synchronisation der Bestandsdaten in Echtzeit an jedem Punkt des Logistiknetzwerks ist der Schlüssel zur Optimierung der Nachschubplanung, zur effizienten Durchführung von Bestandsumbuchungen und zur Organisation der Einkaufspolitik.
  • Verwaltung von Retouren im physischen Geschäft: Das ist für den Verbraucher einer der wichtigsten Aspekte seines Online-Shopping-Erlebnisses. In einem omnikanalen Umfeld müssen physische Shops bereit sein, Probleme zu lösen und Aufgaben im Zusammenhang mit der Rücknahmelogistik zu bewältigen.
  • Reorganisation der Raumaufteilung in Filialen und Lagern: Zum einen ist es erforderlich, Bereiche einzubeziehen, die der Vorbereitung von Bestellungen und deren Lieferung an die Kunden gewidmet sind. Zum anderen muss gegebenenfalls ein Raum für den Direktverkauf von Produkten eingerichtet werden.
Das Diagramm zeigt die integrierte Bestandsführung mit dem Modul Store Fulfillment zwischen stationären Geschäften und Lagern
Das Diagramm zeigt die integrierte Bestandsführung mit dem Modul Store Fulfillment zwischen stationären Geschäften und Lagern

Integration des Bestandsmanagements über das gesamte Logistiknetzwerk mit einem LVS: die Funktionalitäten des Store-Fulfillment-Moduls

Das Modul Store Fulfillment für Easy WMS von Mecalux wurde für Unternehmen entwickelt, die ihre logistischen Abläufe in einem Netzwerk aus physischen Filialen und Lagerhäusern synchronisieren müssen. Diese Lösung ist besonders für folgende Gegebenheiten geeignet:

  • Ein zentrales Lager und mehrere physische Filialen an verschiedenen geografischen Standorten: Es ermöglicht die Koordinierung der Bestandsaufstockung aus dem Lager, die Verwaltung der Retouren in den Filialen unter Berücksichtigung der logistischen Rückverfolgbarkeit sowie eine hohe Transparenz des Lagerbestands für Umlagerungen zwischen den Filialen.
  • Ein Lager mit Selbstbedienung in einem Nebengebäude (Kunden nehmen die Produkte direkt mit): Die Software arbeitet mit zwei unabhängigen Beständen, einem für den Lagerbestand und einem für den Shop. Der cash & carry-Großhändler ist dabei in die Nachschubstrategie des Lagers selbst eingebunden.
  • Lager mit einem Geschäft in einem Anbau, in dem die Mitarbeiter die Kommissionierung durchführen: Jeder Auftrag am Counter erzeugt einen Kommissionierauftrag für die Mitarbeiter, die für die entsprechende Filiale zuständig sind. Nach der Lieferung des Produkts an den Kunden, der persönlich kommt, aktualisiert das LVS die Bestandsdaten, die zwischen Filiale und Lager ausgetauscht werden.

Wie wir gesehen haben, ist die Bestandskontrolle zwischen physischen Shop und Lager eine Notwendigkeit in der omnikanalen Welt. Mit der Implementierung einer Software wie Store Fulfillment von Easy WMS haben Sie in Echtzeit einen Überblick über alle Ihre Waren, sowohl in den Filialen als auch im Lager. Wenn bei Ihnen auch der Wandel vor der Tür steht, kontaktieren Sie uns! Wir zeigen Ihnen eine detaillierte Demoversion und helfen Ihnen gerne weiter!