Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Dritten, um Inhalte entsprechend Ihren Interessen anzubieten. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen, und bestätigen, dass Sie über die Installation und die Verwendung von Cookies informiert wurden und diese akzeptieren. Für weitere Informationen lesen Sie bitte hier. Cookie Hinweis. Bestätigen

Dark Warehouses sind Lager mit Robotertechnik ohne Beleuchtung, da in ihnen keine Bediener arbeiten.

Dark Warehouse: So funktioniert die vollständige Automatisierung eines Lagers

09 Juni 2020

Aufgrund der zunehmenden Automatisierung der Abläufe in Lagern wurden Dark Warehouses (dunkle Lager) geschaffen. Hierbei handelt es sich um vollständig automatisierte Lager, in denen keine Beleuchtung erforderlich ist, da in ihnen keine Bediener arbeiten.

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für die Einführung automatisierter Systeme. Eine Studie des Beratungsunternehmens Logistics IQ schätzt den Umsatz im Bereich automatischer Lager bis 2025 auf 27 Milliarden Dollar.

In diesem Artikel wird erklärt, was Dark Warehouses sind, welche Vorteile sie haben und wie sie durch die Entwicklung der Robotik im Bereich der Logistik entstanden sind.

Was ist ein „Dark Warehouse”?

Heutzutage werden Lager mit immer komplexeren Herausforderungen konfrontiert. Durch die Logistik 4.0 haben Kunden die Möglichkeit, nicht nur an die Qualität, sondern auch an die Lieferzeiten eines Produkts besonders hohe Ansprüche zu stellen. Aus diesem Grund sind das Omnichannel-Modell und der Standard von Blitz-Lieferungen innerhalb von 24 Stunden kaum umsetzbar, wenn im Lager nicht die höchste Effizienz erreicht wird.

Dies ist der Ursprung von sogenannten Dark Warehouses, d. h. Lagern, in denen keine Beleuchtung erforderlich ist, da in ihnen keine Bediener arbeiten und alle Prozesse in der Anlage vollständig automatisiert sind.

In diesen Lagern werden keine Bediener zur Durchführung der Einlagerung, der Zusammenstellung und des Versands von Aufträgen benötigt, da Geräte, die von einer Software gesteuert werden, diese Aufgaben übernehmen. In einem Dark Warehouse kann es zwar vorkommen, dass bei komplexeren Vorgängen wie der Warenannahme oder während der Verpackung oder Etikettierung ein Minimum an menschlichem Eingreifen erforderlich ist, der größte Teil der Anlage ist jedoch automatisiert und wird in Dunkelheit betrieben.

Wie ist es möglich, ein Lager so weit zu automatisieren, dass auf das Personal fast vollständig verzichtet werden kann? Diese Art von Lager wird besonders in Anlagen empfohlen, in denen die Arbeitsabläufe konstant und die Eingangs- und Ausgangsaufträge homogen sind, wie z. B. in der Automobilbranche.

Darüber hinaus erleichtert die vollständige Automatisierung in diesen Logistikzentren die strikte Einhaltung der Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften, was im Chemie- und Lebensmittelbereich von zentraler Bedeutung ist. Tatsächlich entscheiden sich immer mehr Unternehmen in diesen Sektoren für Dark Warehouses, da z. B. bei -30°C nur Roboter effiziente Betriebsabläufe gewährleisten können.

Bei sehr unterschiedlichen Betriebsabläufen ist eine vollständige Automatisierung hingegen kaum durchführbar oder unverhältnismäßig kostspielig, weshalb es unerlässlich ist, Bediener bei der Stellplatzsuche, Einlagerung oder der Auftragszusammenstellung einzusetzen.

Vorteile eines „Dark Warehouses”

Die Implementierung von Lösungen, die eine vollständige Automatisierung des Lagers ermöglichen und bei denen auf Beleuchtung verzichtet wird, bietet folgende Vorteile:

  • Deutliche Steigerung der Produktivität: Die Anzahl der Bewegungen wird deutlich erhöht.
  • Maximale Nutzung der Lagerfläche: Die Regale können mit schmaleren Gängen und größerer Höhe verdichtet werden, da keine Bediener in den Regalen arbeiten.
  • Vermeidung von Fehlern durch manuelle Handhabung: Durch die Automatisierung der Vorgänge werden mögliche Fehler von Bedienern im Lager vermieden.
  • Energieeffizienz: Die Kosten für die Beleuchtung entfallen beim Energieverbrauch.
  • Ressourcenoptimierung: Dark Warehouses ermöglichen eine Reduzierung der Personalkosten. Das Humankapital ist auf eher technische Aufgaben in anderen Bereichen der Räumlichkeiten ausgerichtet.
  • Bestandskontrolle: Durch die Verwendung von Software wird der korrekte Betrieb der Anlage und die Überwachung der Bestände in Echtzeit garantiert.
  • Einhaltung von Hygiene- und Sicherheitsvorschriften: Die vollständige Automatisierung der Logistikprozesse ermöglicht einen sicheren Betrieb, auch unter schwierigen Umgebungsbedingungen wie niedrigen Temperaturen oder bei geringem Sauerstoffgehalt, was z. B. bei der Lagerung von Chemikalien üblich ist.
El SGA garantiza el máximo rendimiento en una instalación ‘dark warehouse’
Das LVS garantiert die maximale Leistung in einem „Dark Warehouse”.

Lösungen für ein „Dark Warehouse”

Ein Dark Warehouse umfasst die vollständige Automatisierung der verschiedenen Vorgänge, die in der Anlage ablaufen: von der Annahme und Stellplatzsuche bis zur anschließenden Zusammenstellung und dem Versand der Aufträge. Diese Automatisierung erfolgt durch die Kombination verschiedener Lösungen: Roboter, entsprechend geeignete Regale und die Software, welche die Anlage steuert.

Was also zeichnet ein Dark Warehouse aus?

  • Regale: Bei dieser Anlagenart kommen in der Regel Kompaktlagerlösungen und Hochregallager, wie selbsttragende Lagerhäuser, zum Einsatz.
  • Handhabungsgeräte: Bei den automatischen Geräten kann es sich entweder um ein Regalbediengerät für Paletten oder um ein Regalbediengerät für Behälter (Miniload) handeln. Werden Paletten gehandhabt, kann ebenfalls ein automatisches Pallet Shuttle verwendet werden, um die Produktivität der Anlage zu erhöhen.
  • Fördervorrichtungen: Dark Warehouses verfügen oftmals über ein Fördersystem für Paletten oder Behälter, das den Warenfluss innerhalb der Anlage automatisiert. Werden im Lager des Unternehmens Paletten verwendet, muss es über eine Palettenkontrollstation verfügen, um den Zustand sowohl der Waren als auch der jeweiligen Palette zu überprüfen.

Allerdings kann keiner der automatischen Prozesse, die in einem Dark Warehouse stattfinden, ohne die Verwendung von Softwares ausgeführt werden. Tatsächlich muss zwischen zwei Systemen unterschieden werden, die für den Betrieb eines Dark Warehouse unerlässlich sind:

  • Steuerungssoftware (WCS): Sie steuert den Betrieb der verschiedenen automatisierten Elemente der Anlage. Das WCS von Mecalux ist Galileo.
  • Lagerverwaltungssystem (LVS): Hierbei handelt es sich um die Software, die alle vom LVS veranlassten Vorgänge, wie Einlagerung, Entnahme oder Zusammenstellung und Versand der Aufträge in einem Dark Warehouse organisiert. Das LVS von Mecalux ist Easy WMS.

Durch die richtige Wahl der einzelnen Lösungen und ihre erfolgreiche Integration ermöglicht eine vollständige und sichere Automatisierung des Lagers ohne menschliches Eingreifen.

Willkommen im Lager der Zukunft

Die Komplexität der Vorgänge kann nur durch zwei Prozesse angegangen werden: durch die Automatisierung der verschiedenen logistischen Abläufe und durch die Digitalisierung des Lagers.

So ist das Dark Warehouse ein Beispiel für eine Lagerlösung, die die Produktivität steigert, die Ressourcen optimiert und ineffiziente Abläufe beseitigt. Zu welchem Zweck? Zur Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Diese Art von Lager ist also der neue Standard der Zukunft in Logistikzentren, mit einem hohen Aufkommen an Ein- und Ausgängen und einem hohen Umfang an Auftragszusammenstellungen.

In den letzten Jahren hat Mecalux seine Position als globaler Partner seiner Kunden gefestigt, indem es umfassende Lösungen für automatische Lager bietet. Wir bei Mecalux verfügen über eine große Erfahrung im Bereich der Automatisierung: Kontaktieren Sie uns wenn Sie eine persönliche Beratung bei der Planung, Installation oder Optimierung Ihres Lagers 4.0 benötigen.