Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Dritten, um Inhalte entsprechend Ihren Interessen anzubieten. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen, und bestätigen, dass Sie über die Installation und die Verwendung von Cookies informiert wurden und diese akzeptieren. Für weitere Informationen lesen Sie bitte hier. Cookie Hinweis. Bestätigen

Einfahrregal / Durchfahrregal

Einfahrregal / Durchfahrregal

Maximale Nutzung des verfügbaren Raums, da keine Gänge zwischen den Regalen vorhanden sind. Die Anzahl der möglichen Artikelarten wird von der Anzahl der Ladekanäle bestimmt, und sowohl das LIFO- als auch das FIFO-Prinzip werden unterstützt.

Informationsmaterial oder Angebot anfordern

Produkt

Verdoppelt die Lagerkapazität einer Anlage mit herkömmlichen Palettenregalen

Einfahrregale und Durchfahrregale verwenden die gleiche kompakte Regalstruktur, die aber auf unterschiedliche Weise bedient wird. Das Kompaktregal ermöglicht die Verdichtung der zu lagernden Paletten und nutzt den verfügbaren Lagerraum maximal aus. Es stellt eine optimale Lösung für Lager mit einheitlichen Produkten und einer großen Anzahl an Paletten pro Artikelart dar. Beide Lagersysteme ermöglichen eine ausgezeichnete Bestandskontrolle, da in jeder Ladegasse nur eine Artikelart gelagert wird.

Kompaktlager
Kompaktlager
nach oben

Vorteile

Hohe Lagerdichte bei geringen Kosten

  • Verdoppelt die Lagerkapazität, durch das Wegfallen von Gängen zwischen den Regalen. Sorgt so für eine optimale Ausnutzung der Fläche.
  • LIFO-Prinzip bei Einfahrregalen (auch: Drive-in-Regale) mit einem einzigen Fahrgang.
  • FIFO-Prinzip bei Konfiguration als Durchfahrregal (auch: Drive-through-Regal) mit zwei Gängen, einem zur Einlagerung und einem zur Entnahme.
  • Erlaubt die Lagerung von Ladeeinheiten mit unterschiedlichem Format und Gewicht.
  • Die Anzahl der möglichen Artikelarten wird von der Anzahl der Ladekanäle bestimmt.
  • Möglichkeit der Automatisierung durch die Einbindung von Regalbediengeräten oder dem halbautomatisierten Pallet Shuttle.
  • Schnelle Kapitalrendite (ROI).
  • Kompaktregale können mit Regalen zur manuellen Kommissionierung kombiniert und auch zum Bau von Hochregallagern in Silobauweise verwendet werden.
nach oben

Anwendungen

Je tiefer die Ladegasse, desto mehr Lagerkapazität

Bei Kompaktregalen sind zwei verschiedene Funktionsweisen (Drive-in oder Drive-through) möglich, abhängig von der Art der Warenverwaltung. Die Regalanlagen bestehen aus parallel angelegten inneren Ladegassen. Jede dieser Ladegassen verfügt auf beiden Seiten über Stützschienen auf verschiedenen Ebenen, auf denen die Paletten abgesetzt werden. Bei der Handhabung der Paletten fahren die Flurfördermittel so in das Innere der Ladegassen hinein, dass sie die Ladung oberhalb der vorgesehenen Abstellebene transportieren. Je tiefer die Ladegasse, desto mehr Lagerkapazität entsteht, aber es wird auch mehr Zeit bei der Handhabung der Paletten benötigt.

  • Lager mit homogenen Produkten mit geringer Rotation und einer großen Anzahl von Paletten pro Artikelart, da alle Ebenen einer Ladegasse die gleiche Artikelart enthalten müssen.
  • Ideales System für Kühl- und Tiefkühllager, bei denen der zur Lagerung der Ware bei kontrollierter Temperatur vorgesehene Raum bestmöglich genutzt werden muss.
  • Kompaktregale eignen sich sowohl für Produkte, die nach dem LIFO-Prinzip verwaltet werden, weil das Verfallsdatum von geringer Bedeutung ist, als auch für Produkte, die nach dem FIFO-Prinzip verwaltet werden müssen, da bei ihnen das Verfallsdatum eine wichtige Rolle spielt.
  • Lager mit Ladeeinheiten unterschiedlichen Formats, da sich Kompaktregale auf einfache Weise an Platzbedarf, Gewicht und Größe der zu lagernden Produkte anpassen lassen.
  • Lager, die als Versand- oder Herstellungspuffer dienen.
  • Lager, bei denen der Zugriff auf jede einzelne Palette keine große Rolle spielt.
  • Lager mit hohem Grundstückspreis.
nach oben

Funktionsweise

Ein Zugang: LIFO-Prinzip. Zwei Zugänge: FIFO-Prinzip

Einfahrregale und Durchfahrregale nutzen die gleiche kompakte Regalstruktur, die aber auf unterschiedliche Weise bedient wird. Bei Kompaktregalen erfolgt die Ein- und Auslagerung der Ware mithilfe eines Flurfördermittels, das in den entsprechenden Regalgang hineinfährt.

Bei Einfahrregalen erfolgt sowohl die Be- als auch die Entladung der Ware von der gleichen Seite der Regalanlage. Auf diese Weise wird nach dem LIFO-Prinzip (Last-in-First-out) die zuletzt eingelagerte Palette als erste wieder entnommen.

Durchfahrregale haben gundsätzlich die gleichen Vorteile wie Einfahrregale, jedoch wird das Regalsystem von beiden Seiten der Regalanlage bedient. Während die Ware von der einen Seite der Anlage eingelagert wird, wird sie von der gegenüberliegenden Regalseite wieder entnommen. Dies führt zur Anwendung des FIFO-Prinzips, bei dem die zuerst eingelagerte Palette auch als erste wieder entnommen wird.

  • Einfahrregale (Drive-in)

    Ladereihenfolge: A, B, C, D. Entladereihenfolge: D, C, B, A

  • Durchfahrregale (Drive-through)

    Ladereihenfolge: A, B, C, D. Entladereihenfolge: A, B, C, D

nach oben

Komponenten

Unsere Metallregale zeichnen sich durch die Herstellungsqualität sämtlicher Komponenten aus. Mecalux erfüllt die im Jahr 2009 von der FEM (Europäischen Vereinigung der Förder- und Lagertechnik) genehmigten Normen EN 15512, EN 15620, EN 15629 und EN 15635. Qualität bedeutet für Mecalux Sicherheit für die Mitarbeiter und für das Lager.

Die Materialien durchlaufen automatische Lackierprozesse und die Elemente, die Verschleiß und Korrosion am meisten ausgesetzt sind, werden mithilfe des Kataphorese-Verfahrens behandelt, das der Lackschicht eine dreimal höhere Widerstandsfähigkeit als bei einer herkömmliche Lackierung verleiht.

  • Rahmenständer

    Sie sind das Hauptelement der Kompaktregale, da diese nicht nur Druck-, sondern auch Biegekräften ausgesetzt sind, sodass sie über eine ausreichende Trägheit verfügen müssen.

  • Stützschienen

    Senkrecht zum Zugang angeordnete horizontale Metallprofile, die die Ladeeinheiten auf jeder Ebene tragen und mithilfe von Verankerungsblechen an den Rahmenständern befestigt sind.

  • Verankerungsbleche

    Senkrecht herausragende, an den Rahmenständern befestigte Metallelemente, die die Ladeeinheiten auf jeder Ebene indirekt tragen und auf denen die Schienen lagern.

  • Oberer Längsträger

    Profil, das die Rahmen oben quer verbindet und Portale bildet. Es wird in allen Ladegassen angebracht.

  • Ständerfuß

    Er gehört zum Rahmen und ist zur Aufnahme von zwei Verankerungen und den Unterlegblechen bestimmt.

Sicherheitselemente

Um ein sicheres und unfallfreies Arbeiten in Ihrem Lager zu gewährleisten, sind unsere Kompaktregale mit verschiedenen Sicherheitssystemen ausgestattet.

  • Ständerverstärkungen

    Sie werden am ersten Rahmenständer jeder Rahmenreihe angebracht und verstärken diesen, um mögliche Stöße mit geringer Intensität abzufangen.

  • Führungsschiene

    Besteht aus einem Stahlprofil, das sich über die gesamte Tiefe der Ladegasse erstreckt. Sie verhindert die Übertragung von Kräften und Schwingungen auf die Struktur und minimiert so das Risiko von Schäden.

  • Palettenzentrierstücke

    Jede Ladeebene verfügt über zwei Zentrierstücke, die am Eingang der Ladegassen angebracht sind. Sie dienen dem Gabelstaplerfahrer zur Orientierung und schützen die Ladegasse vor möglichen Stößen.

nach oben

Maximale Standfestigkeit

Kompaktregale aus Metall müssen die Standfestigkeit der Anlage sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung gewährleisten.

  • Regale ohne Versteifungen

    Die Standfestigkeit der Anlage wird durch die Verbindung von Rahmenständern und Längsträgern sowie den mithilfe von zwei Verankerungen erzielten Grad der Verbindung zwischen Ständerfüßen und Boden erreicht.

  • Regale mit Versteifungen

    Die vertikalen und horizontalen Versteifungen übertragen die horizontalen Kräfte direkt auf den Boden. Die horizontalen Versteifungen verhindern, dass sich eine Reihe verschiebt, und sorgen dafür, dass sich die obere Ebene nicht verformen kann.

  • Regale mit Versteifungskanälen

    Anstelle von vertikalen Versteifungen werden Versteifungskanäle montiert. Dies sind Gitterstrukturen in jeder Reihe, die die Stabilität jeder Ebene gewährleisten.

nach oben

Galerie

Die Gabelstapler verkehren im Inneren der Lagergassen eines Drive-in-Regals Einfahrregale ermöglichen die Lagerung von Ladeeinheiten mit unterschiedlichem Format und Gewicht auf verschiedenen Ebenen Das Drive-in-System ermöglicht es, Regale mit verschiedenen Lastmodulen zu gestalten Einfahrregale sind ideal für die Lagerung vieler Paletten derselben Artikelart Die Verstrebungen verstärken die Struktur der Einfahrregale, um die Ladung bei Erdbeben zu schützen Die Gabelstapler verkehren im Inneren der Kanäle, um die Paletten zu platzieren oder zu entnehmen Die Einfahrregale erleichtern den Flurfördermitteln die Ein- und Auslagerung der Ware Die Gabelstapler fahren in das Innere der Lagergassen der Drive-in-Regale Kompaktregale sind das ideale Lagersystem, um die Lagerkapazität der Anlage maximal auszunutzen Das Drive-in-System erhöht die Lagerkapazität der Anlage erheblich Kompaktregale können Drive-in- (Einfahr-) oder Drive-through- (Durchfahr-)Regale sein, je nachdem, ob sie über einen oder zwei Zugänge verfügen Drive-in-Systeme verfügen über mehrere Kanäle, über die die Flurfördermittel auf die Paletten zugreifen GP-Schienen werden am häufigsten verwendet, um das Gewicht der Ware in Einfahrregalen zu tragen Die C-Halter an den Einfahrregalen dienen dazu, das Gewicht der Ware indirekt zu tragen Die Halter erfüllen zwei Funktionen: Sie tragen das Gewicht der Waren und dienen als Bestandteil der Auflageschiene Das Palettenzentrierstück ist ein Schlüsselelement bei den Einfahrregalen: Es hilft bei der Ausrichtung der Ware am Kanaleingang LPN-Führungsschienen werden verwendet, wenn die Ware in der Anlage auf Bodenebene gelagert wird Die VGPC-Führungsschiene ist in Lagern, in denen die Gabelstapler im Inneren der Einfahrregale verkehren, sehr verbreitet Die Füße der Rahmenständer der Regale verfügen über seitliche Schutzvorrichtungen, um zu verhindern, dass die Gabelstapler die Struktur beschädigen Bei den Einfahrregalen werden die Rahmen durch punktuelle Verstärkungen ergänzt, um zu verhindern, dass die Gabelstapler die Struktur beschädigen In Extremfällen können die Rahmen der Einfahrregale mit doppelten Verstärkungen versehen werden, um Stöße gegen das Regal zu verhindern Am Eingang der Einfahrregale muss sich eine Belastungsschild mit Angaben zu den technischen Daten der Anlage befinden Das Drive-in-System nutzt die Lagerkapazität maximal aus, ein entscheidender Faktor bei Kühllagern Um den Betrieb eines Lagers zu optimieren, werden Einfahrregale normalerweise mit anderen Lagersystemen kombiniert Einfahrregale können ebenfalls Bestandteil der Lagerstruktur sein und eine selbsttragende Anlage bilden Einfahrregale können auch im Freien aufgestellt werden Beim Drive-in-System greifen die Gabelstapler von den Lagerkanälen der Regale aus auf die Ware zu Im Gegensatz zu anderen Kompaktregalen können die Lagerarbeiter bei Drive-in-Regalen nur von einer Seite aus auf die Ladung zugreifen Drive-in-Einfahrregale werden in Lagern verwendet, die nach dem LIFO-Prinzip arbeiten Kompaktregale können Drive-in- oder Drive-through-Regale sein, je nachdem, ob die Ware von einer Seite oder von beiden Seiten aus zugänglich ist Die Sicherheitsabstände sind entscheidend, damit die Gabelstapler das Tragwerk der Einfahrregale nicht beschädigen Die Füße der Rahmenständer der Regale verfügen über seitliche Schutzvorrichtungen, um Schäden an der Struktur zu verhindern Obwohl GP-Halter am häufigsten verwendet werden, ist bei manchen Paletten zusätzlich ein C-Halter zum Schutz der Ladung erforderlich Diese Palettenzentrierstücke dienen dazu, die Flurfördermittel bei der Ein- und Auslagerung der Ware zu führen C-Halter werden in Anlagen verwendet, in denen lange Artikel gelagert werden Bei Einfahrregalen minimieren Führungsschienen das Risiko einer Beschädigung der Struktur Bei Einfahrregalen ist die Verwendung von Führungsschienen unerlässlich, um die Sicherheit der Lagerarbeiter zu gewährleisten Die gelben Kennzeichnungen im gesamten Lager dienen den Lagerarbeitern als Leitlinien Lager mit Einfahrregalen können auch automatisiert werden: Unter anderem können dort Pallet Shuttles oder Regalbediengeräte zum Einsatz kommen

Sicherheitsanforderungen

Mecalux erfüllt bei Einfahrregalen/Durchfahrregalen folgende Sicherheitsnormen:

  • Norm DIN EN 1993 (Eurocode 3).
  • Richtlinie FEM 10.2.07 (Design of Drive In Pallet Racking).
  • Mecalux-Garantie

    Mecalux gewährt bei Einfahr- und Durchfahrregalen 5 Jahre Garantie auf Herstellungs- und Montagefehler.

    Mecalux verfügt über qualifiziertes Fachpersonal für technische Inspektionen, welches auf Anfrage des Kunden die vorgeschriebenen jährlichen Überprüfungen des ordnungsgemäßen Zustands derjenigen Einrichtungen durchführt, bei denen die Vielzahl der Bewegungen von Hubgeräten zu einem größeren Verschleiß der Strukturelemente führen könnte, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsvorschriften bei der Verwendung eingehalten werden. Wir stellen unseren Kunden Handbücher zur Sicherheit im Lager zur Verfügung, damit die Anwender die Regale auf angemessene und sichere Art und Weise nutzen.

    Mecalux garantiert die höchste Qualität bei allen Komponenten der Kompaktregale sowie die Sicherheit des Systems. Wir beachten sämtliche Richtlinien der europäischen Vorschriften und wenden diese an, beispielsweise bei der Bemessung der Tragsicherheitsbeiwerte.

    Fragen Sie einen Experten 02133 - 9383012

    Informationsmaterial oder Angebot anfordern