Eine Überwachung mittels Logistikkennzahlen ermöglicht die Verbesserung der im Lager stattfindenden Prozesse

Logistikkennzahlen: So messen Sie den Erfolg in der Supply Chain

28 Februar 2020

Logistikkennzahlen sind Schlüsselindikatoren, mit denen die Entwicklung des Unternehmens gemessen und entsprechende Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung durchgeführt werden. Diese Sammlung von Daten, Koeffizienten und Prozentsätzen bildet eine solide Grundlage für die Entscheidungsfindung, um schließlich eine maximale logistische Qualität zu erreichen.

Die Logistik macht einen wesentlichen Teil der Kosten aus, die mit der Herstellung oder Vermarktung der einzelnen Artikel verbunden sind. Deshalb sind Unternehmen an der Analyse von Prozessen interessiert, die mit der Lieferung, Lagerung und dem Transport oder der Verteilung von Gütern zusammenhängen. Im Folgenden werden die am häufigsten vorkommenden Arten von Kennzahlen in der Logistik und einige Beispiele für KPI zur Bewertung des Supply-Chain-Managements vorgestellt.

Was sind Logistikkennzahlen?

Logistische Kennzahlen oder KPI (Key Performance Indicators) sind numerische Datenbeziehungen, die die Leistung eines Prozesses im Vergleich zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit oder anderen Bezugsgrößen (z. B. logistisches Benchmarking) zeigen. Auf diese Weise ist es möglich, positive oder negative Entwicklungen zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Mit Hilfe von Logistikkennzahlen lässt sich die Leistung einer Vielzahl von Prozessen quantifizieren: Wareneingang, Lagerung, Auftragsvorbereitung, Bestandsmanagement, Versand, Lieferung, Transport, Retourenmanagement etc. Der letztendliche Zweck der Verwendung von Kennzahlen in der Logistik liegt in der Verbesserung der Produktivität und in der Optimierung der Kosten bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung oder Erhöhung der Servicequalität.

Die Lieferkette besteht aus einer Vielzahl von Prozessen, die mittels Logistikkennzahlen gemessen werden können
Die Lieferkette besteht aus einer Vielzahl von Prozessen, die mittels Logistikkennzahlen gemessen werden können

Logistikkennzahlen und Zielvorgaben: Werkzeuge zur Messung der Logistikleistung

Logistische KPI alleine reichen für die Entscheidungsfindung nicht aus: Es müssen zuvor ein Kontext und Ziele festgelegt werden, die innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens erreicht werden sollen.

Die Logistikleistung wird normalerweise anhand von vier Arten von Zielen gemessen: Zeit, Kosten, Produktivität und Servicequalität. Jede dieser Logistikkennzahlen kann einem bestimmten Bereich der Lieferkette zugeordnet und mit einem dieser vier Zielvorgaben in Beziehung gesetzt werden.

Beispielsweise sind innerhalb der Lagerkennzahlen, die sich auf den Prozess des Warenversands beziehen, vollständig versendete Aufträge ein Indikator für die Servicequalität, während der KPI der versendeten Aufträge pro Stunde die Produktivität der Mitarbeiter widerspiegelt.

Arten von Kennzahlen für die jeweiligen Logistikphasen

Die gängigsten Effizienzkennzahlen in der Logistik werden entsprechend der verschiedenen Funktionsbereiche, aus denen die Logistikkette besteht, definiert. Wir greifen einige Beispiele für logistische KPI hervor:

Kennzahlen im Einkauf

Mittels KPIs, die auf die Beschaffung bzw. den Einkauf ausgerichtet sind, können Prozesse und Methoden zur Optimierung des Kaufs neuer Lagerbestände und die Verhandlungen mit Lieferanten kontrolliert werden.

Beispiele für Kennzahlen zur Beurteilung des Einkaufs:

  • Eingegangene Fehllieferungen: berechnet den Prozentsatz der fehlgeschlagenen Bestellungen, weil der Lieferant die festgelegte Vereinbarung in Bezug auf Service- oder Produktqualität nicht erfüllt hat. Fehlgeschlagene Lieferungen = zurückgewiesene Bestellungen / erhaltene Bestellungen insgesamt x 100
  • Lieferanten-Compliance-Rate: Sie drückt die Effektivität der Lieferanten aus und spiegelt das Ausmaß der Verzögerungen bei der Lieferung der gekauften Produkte an das Lager wider. Lieferanten-Compliance-Rate = verspätet eingegangene Bestellungen / insgesamt eingegangene Bestellungen x 100
  • Lead Time von Bestellungen: ist ein KPI zur Berechnung der Zeit zwischen dem Zeitpunkt, an dem die Einkaufsabteilung die Bestellung beim Lieferanten anfordert und dem Zeitpunkt des Eingangs im Lager. Lead Time der Bestellung = Datum des Bestelleingangs - Lieferdatum

Kennzahlen im Transport

KPI des Transports erleichtern die Analyse der logistischen Prozesse der Warenbewegung in den verschiedenen Abschnitten der Lieferkette. Hier ist die Kontrolle der letzten Lieferung oder der sogenannten Letzten Meile aufgrund ihrer Komplexität und der damit verbundenen höheren Kosten besonders wichtig.

Beispiele für Kennzahlen zur Beurteilung des Transports

  • Transportkosten im Verhältnis zum Umsatz: Dieser logistische KPI zeigt das Verhältnis zwischen den Transportkosten und dem erzielten Umsatz. Verhältnis Transportkosten gegenüber Umsatz = Gesamttransportkosten / Umsatz
  • Pünktliche Lieferung: zeigt die prozentuale Flexibilität des Transports auf der letzten Meile. Quote der pünktlichen Lieferungen = Anzahl der pünktlichen Lieferungen / Gesamtzahl der erfolgten Lieferungen x 100
  • Auslastungsgrad der Flotte: bestimmt die belegte Transportkapazität im Verhältnis zu ihrer Gesamtkapazität in Volumen (m³) oder Gewicht (kg). Transportauslastung = Tatsächlich genutzte Kapazität / Gesamtkapazität in kg oder m³

Lagerkennzahlen

Lagerkennzahlen dienen zur Steuerung der Prozesse, die in der Anlage ablaufen. In unserem Artikel über wichtige Kennzahlen zur Lagersteuerung sprechen wir ausführlich über die wichtigsten KPI zur Beurteilung der Lagerlogistik. Wir greifen einige Beispiele heraus:

Beispiele für KPI zur Analyse der Lagerlogistik

  • Lagerkosten pro Einheit: setzt die Lagerkosten in Beziehung zur Anzahl der Referenzen im Lager in einem bestimmten Zeitraum. Lagerkosten pro Einheit = Gesamtlagerkosten / Nominalkapazität X Belegungsrate
  • Interne Bestellzykluszeit: Dies ist die Zeit, die benötigt wird, um einen Auftrag vom Eintreffen im Lager bis zum Verlassen der Versandrampe abzuschließen. Interne Bestellzykluszeit = Auftragseingangsdatum - Versanddatum
  • Vollständige und pünktliche Zustellungsrate: misst die Anzahl der bereits zur Abholung vorbereiteten Bestellungen. Sie spiegelt die Produktivität und das Serviceniveau wider. Quote der vollständigen und pünktlichen Lieferung = Anzahl der vollständigen und pünktlichen Bestellungen / Gesamtanzahl der Bestellungen x 100
Die Visualisierung von Kennzahlen in der Logistik erfolgt über Bedienfelder
Die Visualisierung von Kennzahlen in der Logistik erfolgt über Bedienfelder

Kennzahlen zur Analyse des Bestands

Mittels dieser Logistikkennzahlen können die Bewegungen der Bestände entlang der Lieferkette beurteilt werden. Es handelt sich um eine elementare Gruppe von KPI für alle Logistikbereiche, denn dank der gelieferten Informationen kann der Nachschub von Produkten unter Berücksichtigung der Kosten und Bedürfnisse der Verkaufsabteilung optimaler organisiert werden.

Beispiele für KPI zur Beurteilung des Bestands:

  • Lagerumschlag: zeigt die Häufigkeit der Bestandserneuerung in einem zuvor festgelegten Zeitraum (wenn es sich z. B. um jährlich Daten handelt, werden diese das ganze Jahr über erhoben). Je höher der Quotient, desto effizienter und profitabler ist das Unternehmen. Lagerumschlag = Wareneinsatz (Umsatz zu Einstandspreisen)/ durchschnittlicher Lagerbestand
  • Out-of-Stock-Quote: Dieser KPI gibt an, wie oft das Unternehmen nicht in der Lage war, die Nachfrage zu befriedigen, weil es einen Rohstoff oder ein Produkt nicht auf Lager hatte. Out-of-Stock-Quote = Fehlartikel / Gesamtzahl der Artikel x 100
  • Bestandsschwund: drückt die Richtigkeit des Inventars prozentual aus. Er zeigt das Verhältnis zwischen dem Bestand, der sich theoretisch im Lager befinden sollte und dem tatsächlich vorhandenen physischen Bestand. Bestandsschwund = (Theoretischer Bestand - Realer Bestand) / Theoretischer Bestand

Logistiksoftware: das Herzstück der Datenanalyse in der Lieferkette

In den letzten Jahren war der stetige Anstieg der Logistikkosten eine Herausforderung für die Rentabilität der Unternehmen. So stellte der Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP) in seinem State of Logistics Report für das Jahr 2019 einen Anstieg der Logistikkosten auf dem US-Markt um 11,4 Prozent fest.

Es ist daher nicht überraschend, dass die Datenextraktion zur Ermittlung von Kennzahlen in der Logistik einer der Schwerpunkte bei der Durchführung komplexer Analysen ist. Dies zeigt der Supply Chain Analytics Survey Report der amerikanischen Beratungsfirma APQC. Laut dieser Umfrage sind die primären Motive für die Datenerhebung die Optimierung der Lieferkette und die Kostensenkung (für 88% der Befragten), dicht gefolgt von der Verbesserung der Kundenzufriedenheit (87% der Befragten).

Mit der digitalen Transformation in der Logistik wurden die Erfassung, Verarbeitung und Visualisierung von Daten erheblich erleichtert, insbesondere durch die Einführung spezialisierter Software für jeden Bereich der Logistikkette. Im Falle von Mecalux berechnet das Software Modul Supply Chain Analytics die Logistikkennzahlen, mit denen der Betrieb des Lagers für die anschließende Analyse überwacht wird.

Logistikkennzahlen als Effizienzindikatoren

In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Kennzahlen in der Logistik aufgezeigt und einige Beispiele herausgegriffen. Neben der Tatsache, dass die Liste nahezu endlos ist, hat auch jedes Unternehmen seine eigenen Bedürfnisse und Besonderheiten hinsichtlich der Analyse der Leistungsindikatoren.

Wenn Sie das Potenzial unseres Lagerverwaltungssystems Easy WMS in Bezug auf Datenanalyse, Stichproben und Interpretation kennenlernen möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir zeigen Ihnen das detaillierte Bedienfeld in einer personalisierten Demoversion.