Kommissionierlisten ermöglichen es, die Reihenfolge der Produktentnahme im Lager zu organisieren.

Kommissionierlisten erstellen: Bewährte Methoden

30 September 2019

Kommissionierlisten oder auch pick lists werden verwendet, um bei Kundenaufträgen die Reihenfolge der Produktentnahme zu organisieren. Das Dokument ist in der Regel für den internen Gebrauch bestimmt (meistens bekommt es der Kunde nie zu Gesicht) und dient dem Mitarbeiter als wertvolle Hilfe.

Die Zusammenstellung von Kommissionierlisten und die darin enthaltenen Informationen hängen zu einem großen Teil von der angewandten Kommissioniermethode und der im Lager verfügbaren Technik ab. In unserem Artikel erfahren Sie, welche Daten enthalten sein sollten und welche Vorteile ein Lagerverwaltungssystem hat, das die Listen automatisch konfigurieren kann.

Welche Informationen sollten Kommissionierlisten enthalten?

Mit Hilfe von Kommissionierlisten werden dem Mitarbeiter alle Daten der Kundenbestellung sowie die Artikelstandorte im Lager mitgeteilt, damit diese in der optimalen Reihenfolge entnommen werden können. Im Allgemeinen müssen pick lists die folgenden Informationen enthalten:

- Nummer der Kommissionierliste

Jede pick list muss eine eindeutige Identifikationsnummer haben, um Doppelarbeit zu vermeiden und eine chronologische Aufzeichnung zu ermöglichen.

- Kundeninformationen

Diese Daten sind zwar nicht wesentlich für die korrekte Durchführung der Kommissionierung, aber sie erleichtern die Identifizierung der Aufträge und deren Überprüfung. Insbesondere, wenn die Kommissionierung der verschiedenen Produkte, aus denen sich der Auftrag zusammensetzt, von verschiedenen Mitarbeitern durchgeführt wird. Dies ist z. B. bei der Chargen-Kommissionierung (Batch Picking) der Fall.

- Daten zum Kundenauftrag

Jede Bestellung enthält eine Identifikationsnummer sowie weitere Informationen wie das Bestelldatum, Barcodes zum Scannen oder das zugeordnete Auslieferungsdock.

- Informationen über die zu entnehmenden Produkte

Sie sind der eigentliche Bestandteil jeder Kommissionierliste:

  • Die Produktcodes oder SKU (stock keeping unit), die mit jedem Produkt verknüpft sind.
  • Produktbeschreibung: Wenn das Dokument in der Kommissionierliste eine kurze Beschreibung oder ein Foto enthält, erleichtert dies den Prozess und minimiert Fehler bei der Kommissionierung. Abhängig von den Merkmalen der gelagerten Artikel ist es erforderlich, zusätzliche Daten wie Größe oder Mengeneinheit anzugeben (z. B. ob es sich um ein einzelnes Produkt handelt oder um eine Kiste mit einer x-Anzahl Einheiten).
  • Anzahl der zu entnehmenden Einheiten einer SKU: Wenn das Lager mit einer Lagerverwaltungssoftware ausgestattet ist, wird die in der Kommissionierliste angezeigte Menge nach Abschluss der Kommissionierung aktualisiert.
  • Informationen über den Artikelstandort: Bei der Erstellung der Kommissionierlisten muss der Standort jedes Artikels im Lager berücksichtigt werden, um die Bewegungen der Mitarbeiter zu optimieren, Routen zu verkürzen und die Vorbereitung der Bestellung rechtzeitig zum Versand zu planen.
Die mit den Kommissionierlisten verknüpften Behälter verfügen über eine eindeutige Identifikation, die die Erfassung von Informationen im LVS erleichtert
Die mit den Kommissionierlisten verknüpften Behälter verfügen über eine eindeutige Identifikation, die die Erfassung von Informationen im LVS erleichtert

Verwaltung von Kommissionierlisten mittels LVS

Wie sind Kommissionierlisten in einem Lagerverwaltungssystem organisiert? Nehmen wir als Beispiel die Software Easy WMS von Mecalux. Kommissionierlisten sind darin dem Bereich “Aufgaben im Lager” zugeordnet. Dort werden die Aufgaben des Nachschubs oder der Beschaffung, der Kommissionierung und Verpackung oder der Vorbereitung von Aufträgen für den Versand organisiert.

Innerhalb der für die Kommissionierung vorgesehenen Funktionen gibt es eine große Flexibilität bei der Softwarekonfiguration. Das bedeutet, Kommissionierlisten können je nach den in das System eingegebenen logistischen Parametern manuell, teil- oder vollautomatisch erstellt werden. Auch wenn die Kommissionierliste automatisch erstellt wird, kann der Mitarbeiter sie manuell ändern, z. B. Aufgaben überspringen oder Kommentare eingeben.

Die Erstellung von automatischen Kommissionierlisten wird mit dem Eintreffen der Kundenbestellformulare aktiviert. Das Easy WMS-Programm extrahiert sämtliche Informationen und organisiert die zu entnehmenden Produkte durch Zusammenführung einer Vielzahl von Informationen (Lagerlayout, Versandpriorität, Kommissioniermethode, Anzahl der Mitarbeiter etc.). Nach der Festlegung der Reihenfolge bestimmt die Software einen Behälter, in dem der in der Kommissionierliste angegebene Bestand bis zum Versand zwischengelagert wird.

Easy WMS erfasst jederzeit alle auftretenden Lagerbewegungen sowie den jeweiligen Artikelstandort. Darüber hinaus ist es möglich, Kommissionierlisten als zusätzliche Unterstützung für die Mitarbeiter zu drucken. Durch die in das LVS integrierten Kommissioniergeräte (z. B. Pick by Voice oder Funkterminals mit Bildschirm) können sie auch ohne Papier arbeiten.

Wenn Sie sehen möchten, wie ein LVS die Erstellung von Kommissionierlisten beschleunigen und verfeinern kann, kontaktieren Sie uns: Einer unserer Experten wird Ihnen alle Möglichkeiten der Konfigurierung zeigen.