Unternehmen nutzen den Bereitstellungsbereich als Versandbereich, in dem die LKW von den Laderampen aus beladen werden

Der Bereitstellungsbereich: Was ist das und wie viel Platz wird dafür benötigt?

11 Dezember 2020

Bei einem Bereitstellungsbereich handelt es sich in der Regel um einen Bereich ohne Regale, der sich vor den Laderampen befindet und in dem Waren vorübergehend am Boden gelagert werden, bis sie zu ihrem Zielort versandt werden. Oft wird die Frage gestellt, welchen Anteil ein Bereitstellungsbereich an einem Lager ausmachen sollte. Es kann jedoch keine allgemeine Antwort auf diese Frage gegeben werden, da der erforderliche Platz von der Anlage selbst und auch von anderen Variablen wie der Art der Ware oder der Kapazität des Lagers abhängt. Nachstehend wird ausführlich erläutert, wie dieser Anteil ermittelt werden kann.

Oft wird die Frage gestellt, welchen Anteil ein Bereitstellungsbereich an einem Lager ausmachen sollte. Es kann jedoch keine allgemeine Antwort auf diese Frage gegeben werden, da der erforderliche Platz von der Anlage selbst und auch von anderen Variablen wie der Art der Ware oder der Kapazität des Lagers abhängt. Nachstehend wird ausführlich erläutert, wie dieser Anteil ermittelt werden kann.

Anwendungsmöglichkeiten eines Bereitstellungsbereichs

Je nach den Anforderungen des jeweiligen Unternehmens kann der Bereitstellungsbereich als Annahmebereich, Versandbereich oder für andere Zwecke, z. B. für Cross-Docking-Vorgänge, genutzt werden.

Annahmebereich

In einem Bereitstellungsbereich, der als Annahmebereich dient, werden die notwendigen Qualitätskontrollen der Waren durchgeführt. Die Bediener überprüfen den Zustand der Paletten und des Produkts sowie die Übereinstimmung der Waren mit den Auftragsunterlagen.

Automatisierte Lager bieten dagegen effizientere Alternativen, insbesondere in Lagern mit einer hohen Anzahl von Zyklen. Daher ist die Platzierung einer Palettenkontrollstation zur automatischen Überprüfung des Zustands der Paletten und Waren und zur Eingabe der Daten jedes einzelnen Packstücks in das Lagerverwaltungssystem eine gute Möglichkeit gegenüber herkömmlichen Systemen.

Versandbereich

Der Bereitstellungsbereich kann ebenfalls als Versandbereich genutzt werden, um die Waren nach Auftrag oder Transportroute zu klassifizieren und dann mithilfe der Handhabungsgeräte den LKW zu beladen.

Durch die Verwendung verschiedener Technologien, z. B. schwerkraftgesteuerter Rollenbahnen zur Klassifizierung der zu versendenden Güter, wird die manuelle Arbeit noch effizienter gestaltet. Es können sogar automatische Laderampen installiert werden, um die Waren selbstständig, schnell und fehlerfrei in den LKW zu laden.

Von der Kommissionierung bis zum Cross-Docking: andere Verwendungszwecke

Neben der Annahme oder dem Versand kann der Bereitstellungsbereich ebenfalls für andere logistische Vorgänge genutzt werden. So zum Beispiel bei Vente-Privée, eines der führenden E-Commerce-Unternehmen Europas im Online-Verkauf von Markenprodukten, das den Bereitstellungsbereich seines Lagers in Rhône-Alpes als Kommissionierbereich nutzt, um Aufträge vorzubereiten, die später konsolidiert werden sollen.

Diese regalfreien Bereiche wiederum sind besonders nützlich in Lagern, die Cross-Docking-Vorgänge nutzen. Hierbei werden vollständige Paletten vorübergehend verwaltet, die nicht in den Regalen gelagert werden müssen, da sie kurzfristig versandt werden. Ein Beispiel dafür ist das neue Lager des Logistikdienstleisters Luis Simões in Guadalajara (Spanien).

Als Bereitstellungsbereich bezeichnet man den regalfreien Bereich, in dem die Waren zwischengelagert werden
Als Bereitstellungsbereich bezeichnet man den regalfreien Bereich, in dem die Waren zwischengelagert werden

Welchen Anteil sollte ein Bereitstellungsbereich am Lager ausmachen?

Der von jeder Anlage erforderliche Platzbedarf für den Bereitstellungsbereich muss beim Entwurf des Lagers (Layout) sorgfältig analysiert werden, unter Berücksichtigung der folgenden Gesichtspunkte :

- Verwendete Logistikstrategie

Je nach den in der jeweiligen Anlage angewandten Lagerungsmethoden kann der genaue Anteil des Bereitstellungsbereichs erhöht oder verringert werden.

Verwendet das Unternehmen beispielsweise das Cross-Docking-Verfahren, muss der erforderliche regalfreie Bereich größer sein als in Anlagen, bei denen standardmäßig alle angenommenen Waren eingelagert werden.

- Produktmerkmale

Jedes Unternehmen legt bestimmte Arbeitsabläufe fest und verfügt über eine ganz bestimmte Art von Waren. Um den prozentualen Anteil des Bereitstellungsbereichs in jedem Lager zu definieren, ist es grundlegend, die Besonderheiten des Produkts zu berücksichtigen: Länge, Gewicht, Material usw.

Darüber hinaus müssen bei der Planung des Lagers die Handhabungsgeräte berücksichtigt werden, die im Lager verwendet werden, um die Arbeitsabläufe zu optimieren und Fehler und Unfälle zu reduzieren, die die Bediener verletzen oder die Waren und die Anlage beschädigen könnten.

- Art des Lagers

Die normalerweise in einem Lager durchgeführten Vorgänge umfassen die Annahme, Lagerung, Zusammenstellung und Konsolidierung von Aufträgen sowie den Versand von Waren. Es ist ratsam, jede Anlage einzeln zu analysieren, da nicht in allen Anlagen die gleichen logistischen Schritte durchgeführt werden können und dadurch auch der Raum für die einzelnen Funktionen unterschiedlich ist.

Die Eigenschaften des Produkts sind ebenso relevant wie die Klassifizierung von Lagern entsprechend dem Materialfluss: So benötigt ein Rohstofflager (Fertigung) nicht den gleichen freien Raum wie z. B. ein Distributionslager.

- Kapazität und Bewegungsfluss

Zudem verhält sich der für die Annahme und den Versand von Waren verfügbare Raum direkt proportional zum Bewegungsfluss im Lager. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Paletten pro Tag angenommen bzw. versandt werden, desto größer muss der Bereitstellungsbereich sein.

Diese vier Punkte belegen also, dass der dem Bereitstellungsbereich gewidmete Raum eine individuelle Lösung darstellt, die an die Besonderheiten jedes Unternehmens und natürlich jedes Lagers angepasst ist.

Fallbeispiele für die Gestaltung des Bereitstellungsbereichs

Wir bei Mecalux passen das Layout Ihres Lagers an die tatsächlichen Anforderungen Ihres Unternehmens an. Nachstehend finden Sie einige der Projekte, die wir umgesetzt haben und bei denen der Bereitstellungsbereich eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Lagers gespielt hat.

Grupo Ramos (Cross-Docking)

Grupo Ramos, eines der größten Einzelhandels-, Lebensmittel- und Modeunternehmen in der Dominikanischen Republik, benötigte ein Lager, das den zahlreichen Herausforderungen gewachsen ist, vor denen der Sektor durch den Aufschwung der Logistik 4.0 steht.

Mecalux entwarf für dieses Unternehmen ein komplexes Lager mit einer Fläche von mehr als 38.000 m² und einer Kapazität für mehr als 40.000 Paletten. Um die Kontrolle der Ein- und Ausgänge (Konsolidierung, Versand und Cross-Docking) effizient durchzuführen, verfügt die Anlage über eine regalfreie Fläche von mehr als 700 m² (2 % der Anlage) zur effizienten Verwaltung der 56 Laderampen des Lagers.

Grupo Ágata (verschiedene Bereitstellungsbereiche)

Die Grupo Ágata benötigte aufgrund der hohen Anzahl von Zyklen, die täglich im Logistikzentrum ausgeführt werden, eine maßgeschneiderte Lösung. Das Unternehmen, einer der wichtigsten Möbelhändler in Polen, beauftragte Mecalux mit der Planung einer Anlage, die die Lagerkapazität maximieren und gleichzeitig die Bestandsverwaltung des Unternehmens verbessern sollte.

Angesichts der Menge der ein- und ausgehenden Waren beschlossen Mecalux und Grupo Ágata, zwei verschiedene Bereitstellungsbereiche festzulegen, einen auf jeder Seite des Lagers, um die Waren auf der einen Seite anzunehmen und auf der gegenüberliegenden Seite der Anlage zu versenden. Diese Lösung ist sehr verbreitet, insbesondere in Distributionszentren, um Störungen bei beiden Vorgängen zu vermeiden.

Unilever (Bereitsstellungsbereich mit 3.000 m²)

Unilever, ein französischer multinationaler Konzern, der Konsumgüter herstellt, plante den Bau eines großen Lagers für eines seiner wichtigsten Vertriebszentren auf dem lateinamerikanischen Markt, welches sich in Montevideo, Uruguay, befindet.

Um die 27 Laderampen zu bedienen, richtete Mecalux einen Bereitstellungsbereich von mehr als 3.000 m² (17 % der Anlage) für die Annahme und den Versand von Waren ein. Auf diese Weise werden die Paletten auf dem Boden entsprechend der Route klassifiziert und dann auf den LKW verladen, wodurch Wartezeiten vermieden und die Ressourcen des Unternehmens optimiert werden.