So funktioniert ein automatisiertes Lager mit integrierten Systemen

Wie funktioniert ein automatisiertes Lager?

18 Januar 2019

Bei der Diskussion über automatisierte Lager können Zweifel aufkommen, ob die verschiedenen Systeme so integriert werden können, dass die Logik der Prozesse reibungslos verläuft. Nachdem wir die wichtigsten Funktionen kennengelernt haben, die ein automatisiertes Lagern definieren, versuchen wir in unserem heutigen Artikel, die Fragen zu beantworten: Wie funktioniert ein automatisiertes Lager und welche Operationen können überhaupt automatisiert werden?

Wenn Sie sich für die Automatisierung in einem Lager entscheiden, sollte deren Rentabilität der Ausgangspunkt der Überlegungen sein.

Funktionsweise eines automatisierten Lagers

Auf den ersten Blick mag der Betrieb von automatisierten Lagern aufgrund ihrer Größe und Komplexität wie Science Fiction erscheinen. Nach genauerer Analyse, kann man jedoch feststellen, dass hinter dem Einsatz von automatischen Systemen, eine einfache Logik steht. Wir zeigen Ihnen, wie ein automatisches Lager funktioniert und welche zu automatisierenden Vorgänge dafür die Basis bilden.

1. Systeme, die den Transport von Ladungen im Lager automatisieren

Ein Großteil des Ressourcenverbrauchs in einem Lager (bis zu 48% der Betriebskosten) fällt bei der Kommissionierung an. Wertvolle Zeit wird für die Lokalisierung und den Transport der Ladeeinheiten zwischen den verschiedenen Zonen des Lagers verbraucht. Diese Bewegungen bzw. Routen können sektionsweise automatisiert werden:

LOKALISIERUNG UND ENTNAHME DER LADEEINHEITEN AUS DEN REGALEN

Die kompakte vertikale Lagerung ist eine der Strategien, die in vielen Logistiklagern angesichts der Flächenknappheit verfolgt wird. Auf manuelle Weise ist jedoch das Handling mit Lasten in der Höhe kompliziert und birgt nicht zu unterschätzende Risiken in Bezug auf die Sicherheit für Mitarbeiter und Ware.

Vor diesem Hintergrund haben sich folgende automatische Systeme als hervorragende Lösung erwiesen:

  • Automatisierte Regalbediengeräte: Wie funktionieren diese in einem automatisierten Lager? Sie übernehmen im konventionellen Lager die Funktion eines manuellen Gabelstaplers, indem sie die Ware an einem Ende des Ganges aufnehmen und sie an die gewünschte Stelle bewegen (und umgekehrt). Die Bewegung eines automatischen Regalbediengerätes kann einfach oder kombiniert sein (indem es die Palette zu einem Ort bringt und dabei die Gelegenheit nutzt, gleich eine weitere Palette in der Nähe zu entnehmen). Die Regalbediengeräte sind in der Lage, Paletten von bis zu 1.500 kg in einfacher Tiefe und 1.300 kg in doppelter Tiefe zu bewegen.
  • Pallet-Shuttle: Ein Wagen mit Elektromotor befördert die Paletten selbständig durch die Ladestraße (bzw. den Kanal). Mit dem Pallet-Shuttle werden folglich Abläufe automatisiert, die der Gabelstapler sonst mit geringerer Geschwindigkeit, weniger Genauigkeit und weniger Sicherheit ausführen würde.
  • Miniload-Systeme: funktionieren im Prinzip wie Regalbediengeräte, nur finden sie ihren Einsatz in automatischen Kleinteilelagern, in denen Artikel in Kunststoffkästen, Schalen oder Tablaren gelagern werden. Miniload-Systeme beschleunigen die Abwicklung von Kleinaufträgen.

KOMMUNIKATION ZWISCHEN VERSCHIEDENEN BEREICHEN IM LAGER

Die Verbindung verschiedener Bereiche des Lagers ist ein weiterer Vorgang, der automatisiert werden kann, in der Regel durch rollen-, ketten- oder elektronisch betriebene Fördersysteme. Diese Elemente folgen einem vorgegebenen Kreislauf, der vom einfachsten Design bis hin zu hoher Komplexität variieren kann. Auf diese Weise können Lager und sogar Anlagen auf verschiedenen Ebenen verbunden werden.

Eine weitere gängige Anwendung von Fördersystemen ist die Unterstützung beim Be- und Entladen von Paletten. An den Empfangs- und/oder Versanddocks gelegen, sind sie in der Lage, ganze Anhänger mit palettierter Ware sicher und schnell zu entladen.

Diese Abbildung zeigt wie ein automatisiertes Lager mit Fördersystemen funktioniert.
Diese Abbildung zeigt wie ein automatisiertes Lager mit Fördersystemen funktioniert.

2. Software zur Steuerung und Verwaltung des Lagers

Wenn wir zeigen, wie ein automatisiertes Lager funktioniert, dürfen wir die dazugehörige Software nicht außer Acht lassen. Zwei Arten von Software wollen wir hierbei hervorheben:

  • Steuerungssoftware: führt die Bewegungen der Maschinen aus. Dies ist der Fall beim Galileo-System von Mecalux, das den Transport von Waren mit absoluter Präzision garantiert und es ermöglicht, immer komplexere Bewegungen mit maximaler Sicherheit zu programmieren. Die Steuerungssoftware ist in ein LVS integriert.
  • Lagerverwaltungssystem (LVS): entscheidet, wo die Ware platziert wird und kontrolliert jederzeit ihren Standort (permanente Inventur). Ein LVS wie Easy WMS kommuniziert mit der Steuerungssoftware hinsichtlich der Wege der Maschinen und optimiert diese.

Bei der Beantwortung der Frage, wie ein automatisiertes Lager funktioniert geht es also immer um das Zusammenspiel von Standort/Entnahme der Ware und deren Transport. Automatisierte Systeme und die entsprechende Software ermöglichen eine Erhöhung der Produktivitätskennzahlen und reduzieren den Platzbedarf und die Anzahl der Bewegungen, die für die Ausführung von Vorgängen im Lager erforderlich sind.