Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Dritten, um Inhalte entsprechend Ihren Interessen anzubieten. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen, und bestätigen, dass Sie über die Installation und die Verwendung von Cookies informiert wurden und diese akzeptieren. Für weitere Informationen lesen Sie bitte hier. Cookie Hinweis. Bestätigen

Lager für spezielle und sperrige Produkte (z. B. Platten und Rohre)

Spezialprodukte bzw. große und sperrige Produkte (z. B. Platten und Rohre) können Schwierigkeiten bei der Lagerung und Handhabung verursachen. Aus diesem Grund ist es für die Planung eines solchen Lagers empfehlenswert, die Eigenschaften der Produkte genau zu kennen. Eines der oftmals geeignetsten Systeme für diese Art von Produkten sind sogenannte Kragarmregale

Für die Analyse der Lagerungsmöglichkeit dieser Art von Ware, die als untypisch klassifiziert werden kann, ist es sinnvoll, diese in drei Kriterien einzuteilen: Platten, Rohre und zylinderförmige Waren. Dabei handelt es sich um die grundlegendste Klassifizierung, da die Form der Ware einen direkten Einfluss auf die Handhabungs- und Lagerungsmöglichkeiten hat. 

Die Form der Ware ist jedoch nicht der einzige Faktor, den es zu berücksichtigen gilt. Andere bei der Klassifizierung der Ware zu bewertende Faktoren sind ihre Zerbrechlichkeit, Sicherheit, Gefährlichkeit und vor allem ihr Umfang und Gewicht. Im Folgenden wird jede einzelne der drei Hauptgruppen analysiert, inklusive ihrer entsprechenden Merkmale. 

 

Platten lagern

Waren dieser Art sind nach ihrer Zerbrechlichkeit zu unterteilen: Blechplatten, Kunststoffplatten, Bretter und Holzplatten. 

Bei der Handhabung dieser unterschiedlichen Warenarten müssen nicht nur die Form und Zerbrechlichkeit, sondern auch die zuvor genannten Faktoren berücksichtigt werden, um die geeignetste Form der Handhabung und insbesondere ihrer Lagerung zu bestimmen. 

Um die beste Handhabungsform für Blechplatten zu prüfen, muss zunächst ein grundlegender und charakteristischer Faktor dieser Art von Ware beachtet werden: ihr Grad an Flexibilität. Dieser hängt von den Abmessungen und der Stärke der Palette ab. Je größer die Abmessungen der Platte sind und je geringer ihre Stärke ist, umso größer ist ihr Durchbiegungsgrad. 

Die beste Handhabung von Blechplatten zu prüfen, die in kleine Teile geschnitten sind, ist, sie auf einer Holzplatte oder Palette zu stapeln und sie zu umreifen, sodass eine feste und praktisch unverformbare Ladung entsteht. Diese Einheit kann mit herkömmlichen Systemen zur Handhabung und Lagerung von Werkstoffen verwaltet und gelagert werden.

Wenn die Blechplatten jedoch groß sind und im Verhältnis zu ihrer Größe eine geringe Stärke aufweisen, kommt es zu einem ganz anderen Problem. In diesem Fall muss bewertet werden, inwieweit der Werkstoff durch die Handhabung beschädigt werden könnte. Dabei kann es zu zwei Arten von Schäden kommen: Einerseits kann die Biegung der Blechplatte von Dauer sein (indem sie sich beispielsweise verformt). Andererseits kann eine unangemessene Handhabung empfindlicher Werkstoffe Spuren im Material hinterlassen, die Qualität der Ware beeinträchtigen und somit zu wirtschaftlichen Verlusten führen. 

Um die möglichen Folgen einer Biegung zu verringern, sollte so wenig Last wie möglich über die Stützen der Hub- und Lagerungselemente hinausragen. Hier bieten sich drei unterschiedliche Möglichkeiten an: eine größere Anzahl an Gabeln nutzen, mehr Stützen als gewöhnlich einsetzen oder, wie bereits erwähnt wurde, die Blechplatten auf einer Plattform handhaben. 

 

Beispiel für das Lagern von Platten mit Kragarmregalen

Kragarmregale, auf denen Platten gelagert werden.

Neben der Biegung ist noch ein zweiter Faktor zu berücksichtigen: das Gewicht. Es geht dabei um Produkte mit einer weitaus höheren Dichte als bei gewöhnlichen Ladungen, weshalb die Geräte und Regalanlagen entsprechende Dimensionen aufweisen müssen. Es ist zu beachten, dass ein Kubikmeter Eisen ca. 8000 kg wiegt. 

 

Kunststoffplatten

Bei der Lagerung bzw. Handhabung von Kunststoffplatten ist im Grunde nur ein Aspekt zu beachten: die Biegsamkeit des Werkstoffs. Es gibt viele Arten von Hartkunststoffen, die in Form von dünnen oder dickeren Platten verwendet werden. Ihre Biegsamkeit kann daher variieren. Nichtsdestotrotz ist das Verhalten der Hartkunststoffe immer sehr ähnlich. Problematisch wird es nur bei großen Platten, deren Biegsamkeit relativ gering ist. 

Beim Lagern oder Stapeln von kleinen oder mittelgroßen Platten wird genau wie mit anderen Ladungen ähnlichen Umfangs verfahren und ihre Einlagerung ist mit keinen größeren Problemen verbunden. 

Wenn die zu befördernden und einzulagernden Platten jedoch groß sind, wird ein ähnliches Verfahren angewendet wie bei der für Metallplatten beschriebenen Vorgehensweise. Sie werden gewöhnlich auf Holztablare gelegt oder sogar direkt entnommen, wobei zwischen den Platten Stützen verwendet werden, um einen Freiraum zwischen ihnen zu schaffen, der groß genug ist, um die Gabel des Gabelstaplers einzuführen. 

Bei den Kunststoffplatten besteht nicht das Problem des übermäßigen Gewichts oder die Gefahr von Beschädigungen, wie bei den Metallplatten. 

 

Holzplatten und Bretter

Bei der Lagerung von Holzplatten zu berücksichtigende Aspekt ist, ebenso wie bei den Kunststoffplatten, ihre Biegsamkeit. Daher werden sie auf dieselbe Weise wie Kunststoffplatten behandelt und gelagert. 

Wenn es sich um Bretter handelt, hängt ihre Stabilität von der Dicke des Holzes ab. Normalerweise werden sie ähnlich behandelt wie Blechplatten. Hinsichtlich des Gewichts besitzt dieser Werkstoff jedoch eine geringere Dichte als Metall, da ein Kubikmeter Holz nur rund 650 bis 800 kg wiegt. 

Mittelgroße Bretter können in herkömmlichen Palettenregalen mit speziellen Horizontalstreben oder in Kragarmregalen gelagert werden. 

 

Rohre lagern

Um eine Lagerstrategie für diese Art von Ware zu erstellen, muss zunächst klassifiziert werden, in wie weit die Ware in der Lage ist, ihre Form beizubehalten bzw. sich zu verformen. Dies ist eines der Merkmale, welches bei der Lagerung von rohrartigen Waren beachtet werden muss. Es muss zwischen steifen Rohren (z. B. aus Eisen oder Beton) und halbsteifen Rohren (wie solche aus Kunststoff) unterschieden werden. Die Handhabung und Einlagerung dieser beiden Rohrarten sind völlig verschieden, wie auch ihr System zur Zusammenstellung von Lasteinheiten. 

Was die Handhabung und Lagerung von steifen Rohren angeht, findet diese Information auf Rohre mit mittelgroßem bis großem Kaliber Anwendung, da Rohre mit kleinem Kaliber zur Kategorie der langen Waren gehören.

Die Handhabungsprobleme von steifen Rohren, sowohl aus Metall als auch aus Beton, sind sehr ähnlich. Profile dieser Art und Größe werden gewöhnlich im Außenbereich von Anlagen gelagert. Es werden Pyramiden gebildet, indem jeweils drei Rohre umreift und aufeinander gestapelt werden oder indem die Profile in vertikalen Strukturen aneinandergelehnt werden 

Die meistverwendeten Regale für Rohre sind die sogenannten Kragarmregale. Bei der Lagerung muss verhindert werden, dass die Rohre nach außen abrollen. Hierfür werden - sofern erforderlich - Anschläge auf den Regalarmen befestigt, welche die Rohre tragen. Wenn möglich sollten Rohre in pyramidenförmigen Paketen aus jeweils drei umreiften Rohren gelagert werden, damit sie, dank dieser Form, eine größere Stabilität aufweisen. 

 

Beispiel für das Lagern von Rohren mit Kragarmregalen

Kragarmregale, auf denen Rohre gelagert werden. 

 

Handhabung und Einlagerung von halbsteifen Rohren

Rohre aus Hartkunststoff, die zu den halbsteifen Rohren gehören, müssen in Lasteinheiten gehandhabt werden. Diese werden mithilfe von Käfigen aus geschweißten Profilen oder aus Holz (mit entsprechender Festigkeit) gebildet, in denen die Rohre abgelegt werden. Da das Material relativ leicht ist, ist der wichtigste zu berücksichtigende Aspekt der für gewöhnlich große Umfang der Käfige. 

Sie lassen sich leicht mithilfe von Gabelstaplern mit seitlicher oder frontaler Ladefunktion handhaben. Welche Art von Gabelstapler verwendet wird, hängt vom verfügbaren Raum ab. Bei der Verwendung von Gabelstaplern mit frontaler Ladefunktion tritt jedoch eine weitere Schwierigkeit auf: Das große Volumen und leichte Gewicht der Last haben eine sehr gefährliche Wirkung auf die transversale Stabilität, was insbesondere bei ihrer Einlagerung zum Tragen kommt. Um dieses Problem zu umgehen, wird die Ladung in den meisten Fällen direkt in den Käfigen gelagert, die als gegenseitige Halterungen dienen und somit eine große Stapelhöhe ermöglichen. 

In der Regel erfolgt die Einlagerung halbsteifer Rohre im Außenbereich. Unter Verwendung von steifen Käfigen können sie problemlos in Regalanlagen gelagert werden. Wenn die Rohre jedoch lose in den Regalsystemen gelagert werden, muss ein Abrollen vermieden werden, ebenso wie im Falle der steifen Rohre. Außerdem muss ihre Biegsamkeit berücksichtigt werden, weshalb unter Umständen mehr Stützen anzubringen sind. 

 

Zylinderförmige Waren lagern

Nach der Betrachtung von Lasten in Form von Platten werden nun die zylindrischen Ladungen analysiert. Zu den zylindrischen Ladungen zählen solche, die zu ihrer Handhabung aufgewickelt werden, entweder anhand eines Dorns oder mithilfe einer Struktur (aus Metall oder Holz) oder direkt mittels einer Trommel. Im Folgenden werden drei Arten von Trommeln analysiert: Trommeln für Papier und Pappe, für Blech und für Kabel. Die Handhabung der Einlagerung dieser Trommelarten ist völlig verschieden. 

Zur Handhabung der Papiertrommeln werden Gabelstapler verwendet, die über spezielle drehbare Spannzangen verfügen. Die Größe des Gabelstaplers hängt von der Größe der Trommel ab. Durch die Anbringung der Zangen verlieren die Maschinen an Tragfähigkeit. Diese sollte daher zwischen 1,5- und 2-mal so groß sein, wie normalerweise zum Heben des Gewichts der Trommeln erforderlich wäre. Die Spanne hängt vom Durchmesser der Ladung ab und davon, wie viele Einheiten gestapelt werden sollen. 

Die Einlagerung dieser Einheiten aus Papier und Pappe erfolgt ausschließlich im Innenbereich der Anlage. Die Einheiten können, aufgrund der hohen Festigkeit von kompakt aufgewickeltem Papier, direkt und praktisch unbegrenzt aufeinander gestapelt werden. 

Die Trommeln werden in horizontaler Position gefertigt, auch wenn sie in vertikaler Position gestapelt werden (sodass sie nicht wegrollen). Der Wechsel von einer Position in eine andere erfolgt mithilfe der Zangen der Bediengeräte, die mit einer entsprechenden Funktion ausgestattet sind. 

Wenn diese Waren in Regalsystemen gelagert werden, gibt es zwei mögliche Lösungen: Sie können entweder in vertikaler Position auf Paletten gelagert werden oder in horizontaler Position auf Trommelblöcken, wobei sie mithilfe von Gabeln oder Spezialgeräten gehandhabt werden. Die beste Form der Lagerung richtet sich stets nach den Abmessungen, dem Gewicht und den verwendeten Schutzmechanismen der Ware. 

 

Metalltrommeln

Metalltrommeln können lose oder auf einer Palette gehandhabt werden. Das Hauptproblem hierbei liegt nur in dem jeweiligen Gewicht. Große Metalltrommeln wiegen zwischen 20 und 30 t. 

Wenn die Trommeln direkt gehandhabt werden, werden Hubvorrichtungen mit einem Schaft oder Hebelarm verwendet, der durch das mittige Loch der Wicklung eingeführt wird, oder es werden Laufkräne eingesetzt. Wenn die Metalltrommeln auf Paletten gelagert werden, werden Gabelstapler mit der erforderlichen Tragfähigkeit verwendet, die über eine herkömmliche Lastgabel verfügen. 

Die Einlagerung großer und schwerer Trommeln erfolgt gewöhnlich im Außenbereich der Anlage, direkt auf dem Boden und in Pyramidenform. Leichtere Einheiten können ebenfalls auf diese Weise gelagert werden. Sie können jedoch auch im Innenbereich in speziellen Regalsystemen gelagert werden, die zu diesem Zweck angefertigt wurden und mit passenden Profilen ausgestattet sind.

Diese Trommelregale haben eine wabenförmige Struktur, auf der die Trommeln aufliegen (jeweils eine Trommel in einer Zelle). Solche Lager werden in der Regel für Sondermaterialien konstruiert, wie Edelstahltrommeln oder ähnliche Werkstoffe, die häufiger in der verarbeitenden Industrie als in der Grundstoffindustrie verwendet werden. 

Kabeltrommeln / Kabeltrommelregale

In diesem Abschnitt geht es zunächst um die Handhabung und Einlagerung von Trommeln für Stahlseile. Außerdem wird auf die Lagerung von Trommeln für Elektrokabel und mehrpolige Telefonkabel eingegangen, die zur Leitung von Hochspannungen oder für transozeanische Übertragungen isoliert werden. Beide Kabeltypen weisen die für sie jeweils üblichen Handhabungsprobleme auf, für die es entsprechende Lösungen gibt. 

Stahlseile werden zylindrisch aufgerollt und bilden so eine Lasteinheit in Form einer Trommel. Ihre Handhabung ist relativ einfach und erfolgt mithilfe eines Krans. Dafür wird der Haken verwendet, der sich an der Kranspitze befindet. Eine weitere Möglichkeit der Handhabung sind Gabelstapler, wobei die Gabel als Hebearm verwendet wird und durch das Loch in der Mitte der Trommel eingeführt wird.

Man kann auch auf einen montierten Hebelarm zurückgreifen, statt die herkömmliche Gabel zu verwenden. Die Handhabungsmethode ist jedoch in beiden Fällen dieselbe. Ein Hebelarm wird durch das Loch in der Mitte der Trommel eingeführt. 

Die Einlagerung, die gewöhnlich im Außenbereich und auf dem Boden erfolgt, ist mit keinen größeren Problemen verbunden, auch wenn es schwierig ist, die Lasten aufeinanderzulegen. Eine mögliche Lösung zur Einlagerung ist die Installation herkömmlicher Palettenregale, da diese Trommeln gewöhnlich kein großes Gewicht haben. Sollte dies doch der Fall sein, müssen ähnliche Regalsysteme bzw. Kabeltrommelregale wie für die Metalltrommeln verwendet werden. 

Die Handhabung und Einlagerung von Elektrokabeln und mehrpoligen Telefonkabeln gestaltet sich vollkommen anders. Diese werden gewöhnlich auf große Holz- und Metalltrommeln gewickelt (letztere werden heutzutage häufiger verwendet) und bilden so eine Ladeeinheit - teilweise von gewisser Größe - deren Handhabung mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist. 

Zunächst verfügen Metalltrommeln, auf denen lange Kabel aufgewickelt werden, über kein mittiges Loch, das groß genug ist, um die Trommel daran anzuheben (z. B. mithilfe eines Hebelarms). Sie müssen daher von außen gegriffen werden. Dies stellt ein weiteres Problem dar, da die Trommel eine vollkommen zylindrische Form hat und mit der herkömmlichen Gabel eines Gabelstaplers nicht leicht gehandhabt werden kann. 

 

Beispiel für ein Kabeltrommelregal.

Beispiel für ein Kabeltrommelregal.

Die einzige Möglichkeit, diese Art von Trommeln auf praktische Weise zu greifen, ist anhand von Kränen oder mit Gabelstaplern, die anstelle der herkömmlichen Gabeln Adapter montiert haben. 

Große und/oder schwere Trommeln werden direkt auf dem Boden gelagert und in einigen Fällen pyramidenförmig gestapelt. Kleinere Trommeln können in Regalsystemen bzw. Kabeltrommelregalen gelagert werden. Diese Art von Trommel verfügt für gewöhnlich über ein Loch, indem eine Achse mit der passenden Größe und Widerstandsfähigkeit eingeführt wird. 

Andere Themen in dieser Kategorie