Mecalux stellt die neuen Fördervorrichtungen mit „Plug-and-Play“-Technologie vor

24/11/2016

Mecalux hat ein System von selbstgesteuerten Fördervorrichtungen mit „Plug-and-Play“-Technologie auf den Markt gebracht. Die Funktionsweise ist ähnlich wie bei den Fördervorrichtungen, die Mecalux bereits anbietet, allerdings wird in diesem Fall kein Steuerungssystem benötigt. Die Befehle werden direkt zwischen benachbarten Förderern übermittelt.

Die Verbindung ist sehr einfach: ein Förderer verbindet sich mit dem anderen und die Leistung und das Signal zur Aktivierung der Bewegung werden übertragen. Es ist nur ein Schaltschrank nötig, der mit dem ersten Förderer des Kreislaufs verbunden ist. Es gibt auch Vorrichtungen, die den ersten Förderer der Linie in Bewegung setzen, wenn Paletten in den Kreislauf eingebracht werden, beispielsweise Tasten, optische Sensoren oder Induktionsschleifen, die die Durchfahrt der Gabelstapler erkennen.

Automatische Fördervorrichtungen stellen eine perfekte Lösung zur Verbindung von Produktionsbereichen, den restlichen Lagerbereichen oder zur Verbindung von beiden dar. Auf diese Weise wird der gesamte Gabelstaplerverkehr unnötig, was zu einer Senkung der Betriebskosten und einer Verbesserung der Sicherheit führt.

Dieses Modell stellt einen wesentlichen Fortschritt dar, da es jederzeit möglich ist, den Kreislauf zu ändern, und zwar einfach durch den Einbau neuer Förderer. Es funktioniert zudem in beiden Richtungen und kann so Waren in beiden Richtungen transportieren. Zu seinen Vorteilen zählen die einfache Montage (es ist kein spezialisiertes Personal erforderlich) und die schnelle Lieferung und Inbetriebnahme. Es kann außerdem mit externen Elementen, wie Packmaschinen, Scannern, Gabelstaplern, Hubsystemen, Türen usw. kommunizieren.

 

GuardarGuardarGuardarGuardar